Drucken

20190826 Ausstellung GillesTeile des Oberkommandos der Wehrmacht waren zum Ende des 2. Weltkriegs auch in Höhr-Grenzhausen stationiert, als die Alliierten immer weiter ins Rheintal vorrückten. Zu dieser Zeit befand sich ein Soldat aus Vallendar in Russland auf der Halbinsel Krim im Fronteinsatz. Es handelt sich um den Vater der Höhr-Grenzhäuser Geschäftsfrau Ulla Trees-Kellerhaus, Anton Kellerhaus. Er wurde 1908 geboren und galt seit 1944 als vermisst. Während seiner Lebenszeit hatte sich der gelernte Maler immer wieder der Kunst gewidmet und auch in der Region seine Spuren hinterlassen. So etwa in der Vallendarer Pfarrkirche, die er maßgeblich im Innenraum gestaltete. Während seines Kriegseinsatzes blieb er der Kunst treu und fertigte oft mit den nur spärlich vorhandenen Mitteln Zeichnungen, Skizzen und Briefe an, die er auch nach Hause in die Heimat schickte. 

„Wirken und Werk des Malers Anton Kellerhaus“ ist eine Ausstellung, die ab dem 26. September im CeraTech-Center in Höhr-Grenzhausen zu sehen ist. 

Auf dem Weg zur Ausstellung wurde Ulla Trees-Kellerhaus von Familienmitglied und Historiker Pascal Trees, der an der Ludwig-Maximilians-Universität in München tätig ist. Er hält auch den Eröffnungsvortrag am 26.09. Zu sehen sind Briefe und Kunstwerke von Anton Kellerhaus. 



Interview mit Ulla Trees-Kellerhaus Teil 01:


Interview mit Ulla Trees-Kellerhaus Teil 02:


Interview Pascal Trees Teil 01:

Interview Pascal Trees Teil 02:

Interview Pascal Trees Teil 03:

Kategorie: HörBar
Zugriffe: 1205