Drucken

Der Raum Diez-Limburg benötigt endlich ein länderübergreifendes Verkehrskonzept, fordern die beiden Industrie- und Handelskammern Koblenz und Limburg. Benötigt wird ein Konzept, das den Menschen und Unternehmen vor Ort gerecht wird und eine positive und nachhaltige Entwicklung der beiden Nachbarstädte gewährleistet. Der zögerliche Ausbau des Verkehrsträgers Straße, insbesondere hinsichtlich einer Umgehung für den Bereich südlich von Limburg, führt mehr und mehr zu einem belastenden Engpass. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines gemeinsamen Verkehrskonzepts ist aufgrund der jahrzehntelangen Planungen für Umgehungen von Diez und Limburg vorhanden, doch der entscheidende Schub fehlte bisher. Zur Verkehrssituation im Raum Diez-Limburg und ihren Einschätzungen informieren in einem Gespräch jetzt die Präsidenten und Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz Susanne Szczesny-Oßing und Arne Rössel sowie der IHK Limburg Ulrich Heep und Monika Sommer. Bewertet wird die Situation auch von den anwesenden Behörden- und Politikvertretern: Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord in Koblenz (angefragt), Landräte Frank Puchtler und Michael Köberle sowie Bürgermeister der Städte Diez und Limburg Annette Wick und Dr. Marius Hahn. (IHK Limburg)

Zugriffe: 167