Drucken

Wenn ein Familienmitglied psychisch erkrankt, ist die ganze Familie betroffen. Angehörige sind in psychischen Krisen oft die Ersthelfer und bei chronischen psychischen Erkrankungen durch die dauerhafte Unterstützung und das Zusammenleben besonderen Belastungen ausgesetzt. Neben der Sorge um ihr Kind, den Elternteil oder Partner gehen oft Gefühle von Schuld, Scham und Trauer einher. Auch die Frage nach Autonomie und Abgrenzung beschäftigt Angehörige.

Die Kontakt- und Informationsstelle des Diakonischen Werkes (KIS) in Westerburg und die Koordinierungsstelle für Psychiatrie der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises haben deshalb in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen geplant und durchgeführt, um eine spezielle Unterstützung für diesen Personenkreis zu ermöglichen. Den Abschluss dieser Reihe bildet nun ein Workshop mit der Fachärztin für Psychiatrie- und Psychotherapie, Frau Dr. Pinter-Brenner. Hier haben Angehörige von psychisch erkrankten Menschen die Gelegenheit sich auszutauschen und Fragen zu Krankheitsbildern und Medikation zu stellen.

Der Workshop findet, am Dienstag, 13.11.18, 17:30 - 19:30 Uhr, im Diakonischen Werk, Hergenrother Straße 2a in 56457 Westerburg, statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Die Anmeldungen nimmt bis zum 9.11.2018 entgegen: Diakonisches Werk Westerwald, Frau Gläßer und Herr Haas.

Kategorie: Service, Tipps und Lebenshilfe
Zugriffe: 1252