Drucken

Am 5. Oktober eröffnet wellcome einen neuen Standort in Altenkirchen. Im Fokus des Angebots „wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt“ steht die Entlastung von jungen Familien durch Ehrenamtliche. Das primärpräventive Angebot ist moderne Nachbarschaftshilfe für alle Eltern, die im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes keine Unterstützung haben.

Der Deutsche Kinderschutzbund Kreisverband Altenkirchen wurde vom Jugendamt des Landkreises Altenkirchen beauftragt, das Projekt wellcome im Rahmen des Ausbaus der Präventionskette im Bereich der Frühen Hilfen durchzuführen. Da der Schwerpunkt der Angebote des Deutschen Kinderschutzbundes Altenkirchen bereits in diesem Bereich liegt, wird wellcome eine wichtige Ergänzung sein. Einer der Leitsätze des Deutschen Kinderschutzbundes Altenkirchen „miteinander – füreinander“ erfährt mit wellcome im engsten Sinne des Wortes seine alltagspraktische, familienunterstützende Umsetzung.


Das Baby ist da, die Freude ist riesig – und nichts geht mehr: Die ersten Monate nach der Geburt eines Kindes sind für junge Familien sehr herausfordernd. Es gibt viele Gründe, warum oft weit und breit keine Hilfe in Sicht ist: Die eigene Familie lebt nicht „um die Ecke“, die Nachbarschaft ist noch unbekannt oder der Vater hat noch keine Elternzeit. Wer in dieser turbulenten Zeit keine Hilfe hat, bekommt sie von wellcome.

Standort-Eröffnung in Altenkirchen mit Ministerin Anne Spiegel
Der wellcome-Standort in Altenkirchen wird vom Deutschen Kinderschutzbund Kreisverband Altenkirchen e. V. in Anwesenheit von Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz und Schirmherrin von wellcome in Rheinland-Pfalz, eröffnet
Ministerin Anne Spiegel dankt in ihrem Grußwort den Ehrenamtlichen, die in die Familien gehen: „Die ‚wellcome‘-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter entlasten mit ihrer alltagspraktischen Unterstützung die Eltern in der herausfordernden Zeit nach der Geburt eines Babys. Ich danke ihnen sehr für ihr großartiges Engagement für das, was uns gemeinsam am Herzen liegt: Das Wohl der Kinder und Familien! ‚wellcome‘ setzt bei der gezielten Hilfe direkt vor Ort an - damit ist ‚wellcome‘ eine tolle Ergänzung zu unserem breiten landesweiten Unterstützungsangebot für Familien im Rahmen der Frühen Hilfen und der Familienbildung.“

Hilfe beim Übergang in den Alltag mit Baby
wellcome-Teams unterstützen Familien mit Babys einige Wochen oder Monate während des ersten Lebensjahres zuhause. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlasten die Eltern ganz unbürokratisch durch praktische Hilfe im Alltag, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun. In Altenkirchen wird der Einsatz der Ehrenamtlichen in den Familien von der Pädagogin Ilka Brec koordiniert, die seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen der Familienhilfe arbeitet.
Integration in das Netzwerk Frühe Hilfen

Mit diesem Angebot für junge Familien wird eine Lücke in der primärpräventiven Versorgung geschlossen. Ziel ist es, gemeinsam mit der Politik und Netzwerkpartnern aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich präventiv im Bereich der Frühen Hilfen zu agieren. „wellcome leistet einen Beitrag zu einer Gesellschaft, in der Kinder willkommen sind. Dazu gehört auch, Verantwortung zu 




übernehmen und dort zu helfen, wo keine Hilfe ist“, so die wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt, „wellcome entsteht dabei nicht auf der grünen Wiese, sondern wird in ein bestehendes lokales Netzwerk der Frühen Hilfen integriert.“

Prominente Schirmherren und Paten tragen wellcome
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin für wellcome deutschlandweit.
Die Schirmherrschaft für wellcome in Rheinland-Pfalz hat seit 2016 Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz, inne. Derzeit engagieren sich bundesweit mehr als 4.000 Ehrenamtliche an rund 230 wellcome-Standorten in 14 Bundesländern. Weitere Gründungen sind in Planung.
 (Quelle Kreis Altenkirchen)

Kategorie: Service, Tipps und Lebenshilfe
Zugriffe: 613