Drucken

Landrat gibt Startschuss am 04. September in Freirachdorf

Die Ortsgemeinden, Verbände und Organisationen im Westerwaldkreis tragen am Samstag, den 04. September, bei der Aktion „Saubere Landschaft“ wieder aktiv zum Umweltschutz bei.

Leider konnten die Termine für die „Aktion Saubere Landschaft“ im Frühjahr 2020 und 2021 pandemiebedingt nicht stattfinden. Aufgrund der bisherigen Einschränkungen können sicherlich viele die Rückkehr in die Normalität kaum erwarten und freuen sich darauf, wieder gemeinsam im Sinne einer sauberen Umwelt aktiv zu sein.

Seit vielen Jahren wird im Westerwaldkreis die Aktion „Saubere Landschaft“ sehr erfolgreich durchgeführt. Eine gute und wichtige Aktion, die die Sünden anderer durch achtloses Wegwerfen von Abfällen beseitigt und auch das Miteinander in Dörfern, Gruppierungen und Vereinen stärkt.

Umwelt Mull Wald

Bei der letzten Aktion im Jahre 2019 sammelten über 3.000 Helfer aus 196 Ortsgemeinden – darunter auch viele Kinder – rund 80 Tonnen Abfälle. Die Entsorgungskosten dafür beliefen sich auf ca. 38.000 Euro. Umweltverschmutzung stellt in der heutigen Zeit kein Kavaliersdelikt dar. Verstöße werden durch die untere Abfallbehörde mit entsprechenden Bußgeldern geahndet.

Aktuell haben sich bereits viele Gruppierungen erneut für die Aktion „Saubere Landschaft“ angemeldet, um unseren Westerwald etwas schöner zu machen.

Offiziell wird die Aktion „Saubere Landschaft“ 2021 durch Landrat Achim Schwickert um 9:30 Uhr am Gemeindehaus in Freirachdorf eröffnet. Die Gemeinde Freirachdorf nimmt seit vielen Jahren an der Aktion unter reger Beteiligung der Ortsvereine und der Dorfbevölkerung mit vielen kleinen und großen Helfern teil. Zum Abschluss der Aktion werden die Helfer dort mit einem kleinen Imbiss versorgt.

Auch in diesem Jahr werden unter den teilnehmenden Gemeinden wieder Gutscheine für Obstbaum-Hochstämme im Wert von 1.000 Euro verlost. Hinzu kommt ein „kleines Verzehrgeld“ für jede teilnehmende Ortsgemeinde. Die für die Sammlung erforderlichen Müllsäcke werden vom Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb (WAB) bereits verteilt. Der gesammelte Müll soll an einer zentralen Stelle im Ort zusammengetragen werden, sodass ihn die WAB-Fahrzeuge problemlos abtransportieren können.

Die Umweltabteilung der Kreisverwaltung appelliert an alle Autofahrer, Rücksicht auf die ehrenamtlichen Müllsammler am Straßenrand zu nehmen. Weitere Informationen können auf Wunsch aus dem Kreishaus von Marco Metternich, Tel. 02602/124-568 oder Stefan Eckelt Tel. 02602/124-372 erfolgen.

Quelle / Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

Kategorie: Bunte Meldungen
Zugriffe: 254