Symbol PC MicrosoftDie jüngeren Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer verfügen im Umgang mit Computern und dem Internet über einen deutlichen Wissensvorsprung. Das zeigen die Ergebnisse der Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien privater Haushalte in der Informationsgesellschaft (IKT).

Wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilt, waren im Jahr 2017 bereits 70 Prozent der 10- bis unter 25-Jährigen im Umgang mit einer Textverarbeitungssoftware vertraut, rund 74 Prozent hatten schon einmal eine Präsentation oder ein Dokument mit Text, Bildern, Tabellen oder Diagrammen erstellt und 61 Prozent nutzten ein Programm zur Bearbeitung von Fotos, Videos oder Audio-Dateien.

Während IT-Kenntnisse in der jüngeren Generation weit verbreitet sind, haben ältere Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer noch Nachholbedarf. Jeweils weniger als die Hälfte der 55-Jährigen und Älteren hatte 2017 eine Textverarbeitungssoftware (46 Prozent), ein Programm zur Erstellung von Präsentationen oder Dokumenten (21 Prozent) oder ein Programm zur Bearbeitung von Multimediainhalten (35 Prozent) genutzt.

Das Internet wird über alle Altersgruppen hinweg vor allem zum Senden und Empfangen von E-Mails (91 Prozent) sowie zur Suche nach Informationen über Waren und Dienstleistungen genutzt (90 Prozent). Gut 70 Prozent der Internetnutzerinnen und -nutzer informierten sich durch das Lesen von Online-Nachrichten, Online-Zeitungen oder Online-Zeitschriften. In sozialen Netzwerken waren 63 Prozent aktiv.

Auch für Bildungszwecke kommt dem Internet eine hohe Bedeutung zu. Mehr als die Hälfte (59 Prozent) aller Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren sowie Studentinnen und Studenten gab bei der Befragung an, das Internet in den vergangenen drei Monaten für eine Lerntätigkeit genutzt zu haben, etwa für Online-Kurse, Nutzung von Online-Lernmaterial oder zur Kommunikation mit Lehrkräften oder Studierenden.

Für fast alle Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten in Rheinland-Pfalz gehört das Internet zum Alltag. 99 Prozent gaben an, das Internet in den letzten drei Monaten vor der Befragung täglich oder fast täglich genutzt zu haben. Der Zugriff erfolgte dabei vor allem über das Handy oder das Smartphone. Gut 95 Prozent gaben an, darüber in das World Wide Web gelangt zu sein. Laptops wurden dagegen nur von rund 57 Prozent verwendet.