Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Brachbacherin Jacqueline Lölling im Berliner Schloss Bellevue mit dem silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Dies erhielt die 23-jährige führ ihre Erfolge bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen in Südkorea. Lölling hatte hier im Skeleton die Silbermedaille gewonnen. Das silberne Lorbeerblat gilt als höchste Auszeichnung für deutsche Sportler. Verliehen wurde es erstmal 1950 durch den damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss.

20180709 Farmers Vs WiesbadenAm Anfang stimmte alles: Körpersprache, Stimmung, Ergebnis. Am Ende aber war die Enttäuschung erneut groß. Vor allem, weil man phasenweise das Gefühl hatte: Die Fighting Farmers Montabaur sind nicht weit weg davon, die Wiesbaden Phantoms in Gefahr bringen zu können. Doch nach vier gespielten Quartern setzten sich die Hessen im Westerwald verdient, vielleicht aber ein wenig zu deutlich mit 33:14 (0:7, 13:0, 14:7, 6:0) durch.

Mit dem zweiten Offense-Drive gingen die Gastgeber zunächst in Führung: Quarterback Marcus Hobbs hatte Christian May über 40 Yards zum Touchdown bedient. Den Zusatzpunkt verwandelte Hobbs ebenfalls. Ein Ruck ging durch die Mannschaft, die Farmers wirkten entschlossen wie selten zuvor in dieser Spielzeit. Und dann hatte dieser Touchdown auch noch eine ganz eigene Geschichte, denn May hatte in der Vorsaison noch in Wiesbaden gespielt - in der zweiten Mannschaft der Phantoms wohlgemerkt. Emotional kam da schon früh im Spiel einiges zusammen.

Schade nur, dass man diesen Schwung nicht mitnehmen konnte. In den weiteren Offensivaktionen bis zur Pause fehlten zumeist nur Kleinigkeiten. Die Routen stimmten oft, die Bälle aber wollten nicht in den Händen bleiben. Und auch bei den Läufen waren es Nuancen, die Yards kosteten. Gleiches galt aber auch für die Defense. Der Pass über 60 Yards von Quarterback Niklas Woelbert auf Nico Strahmann zu 7:7 tat schon weh. Noch bitterer aber war, dass die Phantoms 14 Sekunden vor der Pause durch einen kurzen Lauf von Akeem Ceesay erstmals in Führung gingen. Doch das 13:7 für Wiesbaden ließ noch alle Möglichkeiten offen.

Foto: fischkoppMedien

20180706 MunzlaufKoblenzCaritasKOBLENZ. Der Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn hat wieder einmal die Laufschuhe geschnürt. Zum mittlerweile fünften Mal nahmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Caritasdirektor Frank Keßler-Weiß am Münz-Firmenlauf in Koblenz teil. Dabei ging es am Deutschen Eck in erster Linie nicht etwa um sportliche Höchstleistungen, sondern vielmehr um den Spaß in der Gemeinschaft. Rund 840 Teams aus Firmen und Behörden waren bei der 16. Auflage des beliebten Firmenlaufes dabei. Auf einer fünf Kilometer langen Runde ging es vom Start am Moselufer nahe des Kaiser-Wilhelm-Denkmals durch die Koblenzer Innenstadt und am Rhein zurück zum Ziel in der Nähe der Seilbahn, wo jeder Teilnehmer bei Ankunft frenetisch gefeiert wurde. Und auch nach dem Zieleinlauf war für die meisten noch lange nicht Schluss: Wie in den Jahren zuvor gab es nach den sportlichen Wettkämpfen rund um das Deutsche Eck eine große Party.

Symbol Fighting Farmers MontabaurEs gibt diese Duelle, bei denen es sofort wieder kribbelt, auch wenn man sich ein paar Jahre nicht gesehen hat. Das Spiel zwischen den Fighting Farmers Montabaur und den Wiesbaden Phantoms ist ein solches Duell. Es ist mit Blick auf die Entfernungen in der Liga quasi das Derby für die Westerwälder in der GFL2. Sportlich erwarten die Farmers am Samstag die nächste hohe Hürde. Die Partie im Mons-Tabor-Stadion beginnt um 16 Uhr.
„Ich freue mich immer darauf, gegen Wiesbaden zu spielen“, sagt Montabaurs Headcoach Sebastian Haas, der einst selbst für die Phantoms gespielt hatte. „Das ist natürlich schon einige Jahre her und im aktuellen Kader steht kein Spieler mehr, mit dem ich noch zusammengespielt habe. Aber trotzdem sind das immer besondere Spiele.“
Foto: fischkopp medien

20180622 SFHohr01Am 9. Juni 2018 fand die diesjährige rheinland-pfälzische Landesmeisterschaft im Rollkunstlauf in Diez statt, zu welcher die SportlerInnen der SFHG Abteilung Rollsport zahlreich angereist waren. Der Tag begann mit zwei erfolgreich bestandenen Kunstläuferprüfungen von Simar Kurt und Merlind Schäfer. Herzlichen Glückwunsch! Das Wetter war sonnig und warm, es blieb spannend, ob es den Tag über noch gewittern würde. Nachdem am Vormittag die Pflichtwettbewerbe souverän gemeistert wurden, füllte sich die Wiese um die Rollschuhbahn in Diez langsam mit Eltern und Teilnehmern. Mit kleiner Verspätung konnte der offizielle Start der Meisterschaft um 11:30 beginnen. Zunächst fand das Training der Show-Gruppen statt. Der Belag der Laufbahn war für alle Läufer etwas ungewohnt und rutschig, die Pirouetten waren daher besonders schwer zu bewältigen.

Für die neue Saison hat die SG 06 einen Kader zusammengestellt, der zum allergrößten Teil aus Spielern besteht, die entweder auf dem Bühl ausgebildet wurden oder bereits dort in der ersten Mannschaft spielten.
Der sportliche Leiter Stefan Hoffmann hatte es nicht leicht, die Mannschaft zusammenzustellen. Doch nun stehen dem neuen Trainer Ingo Neuhaus voraussichtlich 21 Spieler für die neue Saison zur Verfügung.
Von der Vorsaison sind fünf Spieler der SG 06 treu geblieben. Dass eine ganze Reihe von Spielern den Verein gewechselt haben, ist für Hoffmann nicht erstaunlich: „Zum einen ist es normal geworden, dass Spieler zum Saisonende die Mannschaft wechseln. Bei uns kam noch der Abstieg in die Bezirksliga Ost hinzu, der doch den einen oder anderen Spieler bewogen hat, sich ein neues Betätigungsfeld zu suchen.

20180619 RS Salz plus Landesentscheid 2018Zum Landesentscheid der Realschulen und Realschulen plus waren die Salzer Mädchen hinter Trier und Schweich mit der drittbesten Punktzahl nach Koblenz gereist. Ihnen gelang ein guter Start in den Wettkampf, denn Natalie Poppe und Mina Weidenfeller liefen die 800m in 2:48 bzw. 2:58 Minuten. Im Hochsprung konnte die erhoffte Leistungssteigerung nicht erzielt werden, doch Amy Reichhardt konnte mit ihren gewohnt konstanten 1,36 Metern überzeugen. Mina Weidenfeller und Duygu Sayan erzielten im Ballwurf Weiten von 38 bzw. 35,5 Metern.