Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

02624950289     b gruenes kreuz     b email

WesterwaldWetter

Heute 6°C
Morgen 6°C
17.11.2019 4°C

FGH. Die bundesweite Hörtour der Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH) macht am 05.10.2017 in Hachenburg Station. Hörtests und Hör-Vorsorge stehen hierbei wie immer im Mittelpunkt. Das kostenlose Hörtest- und Informationsangebot hat sich in den letzten Jahren bestens bewährt und trifft auf eine enorme Nachfrage, denn Hörminderungen sind weiter verbreitet als vielfach angenommen.

Wie wichtig Aufklärung und Vorsorge in Sachen gutes Hören sind, zeigen die Ergebnisse der letztjährigen FGH Hörtour deutlich: Insgesamt nutzten 23.264 Interessierte das kostenlose Hörtest-Angebot in den FGH Hörmobilen! Die Auswertung dieser Hörtests zeigt, Schwerhörigkeit ist in jeder Altersstufe vertreten. Dabei nimmt die Zahl der Menschen mit Hörminderungen mit dem Alter zu. So wiesen 12 Prozent der Jugendlichen unter 20 Jahren leichte bis mittelgradige Schwerhörigkeiten auf, während in der Altersgruppe über 60 Jahren nur noch 15 Prozent guthörend waren.

Das mit einer Testkabine ausgestattete Hörmobil bietet den Besucherinnen und Besuchern an der Volks- und Raiffeisenbank neben den kostenlosen Hörtests auch qualifizierte Beratungen und Informationen über den Hörsinn, Vorsorgemaßnahmen und das Hören mit modernen Hörgeräten. Als fachkundige Begleitung ist der Partnerakustiker von Hörgeräte Scholl GmbH zusammen mit dem FGH Team vor Ort Ansprechpartner. Damit ist auch, falls notwendig, für die spätere professionelle Versorgung möglicher Hörminderungen gesorgt.

„Die häufigsten Ursachen für Hörminderungen liegen in den heutigen Lebensgewohnheiten“, sagt Christian Hastedt von der Fördergemeinschaft Gutes Hören. „Ob am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, unser Gehör ist einer ständigen Beschallung ausgesetzt, die über kurz oder lang zu Verschleißerscheinungen führt. Gerade in Hinblick auf die demografische Entwicklung – immer mehr Menschen werden immer älter – ist der Handlungsbedarf hier groß: Aufklärung und regelmäßige Überprüfungen des Hörvermögens sind dringend notwendig, um die Qualität des Sinnesorgans Ohr zur Kommunikationsfähigkeit und Lebensqualität bis ins hohe Alter zu erhalten.“

Immer noch lassen viele Menschen ihr Gehör erst dann überprüfen, wenn sie von anderen auf ihr schlechtes Verstehen hingewiesen werden, oder wenn sie selbst Einschränkungen im Alltag feststellen. Das ist nach einstimmiger Expertenmeinung viel zu spät, denn die sogenannte Hörentwöhnung sollte gar nicht erst eintreten. Frühzeitig erkannte Hörminderungen können durch die moderne Hörakustik effektiv ausgeglichen werden. Die gewohnte Lebensqualität bleibt so erhalten.

Das Hörmobil steht am 05.10.2017 von 10 bis 18 Uhr an der Volks- und Raiffeisenbank, Neumarkt 1-5, in Hachenburg .

Weitere Nachrichten aus dem Westerwald

Vortrag von Beate Himmelstoß, Philosophin und Rundfunksprecherin in Höhr-Grenzhausen

Person Himmelstoß BeateEntfremdung, Ungeduld, Zerstreuung, Illusion, Machtrausch, Gier … Goethe hat in seinem Faustdrama die durch Industrialisierung und Revolution sich andeutende Zeitenwende verarbeitet. Die durch die Aufhebung der natürlichen Grenzen des Menschen und die Fragmentierung der Wissenschaft entfesselten Kräfte waren ihm zutiefst suspekt. Mit erstaunlicher Klarheit sah er die Zerrissenheit des modernen Menschen voraus, seine Abspaltung von der göttlichen Natur, seine Hybris und seine Unersättlichkeit, die in ihrem technischen Zugriff auf die Welt letztlich zerstörerisch und selbstzerstörerisch wirkt. Faust und Mephisto sind zwei Seiten einer Medaille: Hier Faust als leidenschaftlicher Phantast, dort Mephisto als zynischer Realist. Nicht ohne Grund hat Goethe sein Leben lang an diesem Weltdrama gearbeitet.

Beate Himmelstoß, studierte Philosophin und Rundfunksprecherin, beleuchtet die philosophische Dimension des Werks und seine erstaunliche Aktualität und zeigt, wie wegweisend Goethes universale und zutiefst künstlerische Weltsicht für uns heute sein kann.

Ort: Galerie H1 – Buch & Kunst
Hermann-Geisen-Str. 1, 56203 Höhr-Grenzhausen
(Quelle / Foto: Galerie H1)

Wissener Startup-Unternehmen „movX“ analysiert und bewertet Bewegungsmuster

20191115 XMovWissenWissen-Schönstein. Daten sind das neue Gold. So beschreiben Zukunftsforscher die Bedeutung der Daten, wenn es um das Thema Digitalisierung geht. Großkonzerne wie Google, Facebook oder Amazon sammeln eine Vielzahl solcher persönlicher Daten, bei denen die Datenschützer mahnend den Finger heben und auf die Gefahren hinweisen.
 
Eigens entwickeltes Sensor-System
Das junge Startup-Unternehmen „movX“ aus Wissen sammelt ebenfalls persönliche Daten, allerdings mit einem gänzlich anderen Hintergrund. Neben der Schulung des Bewegungsverständnisses und der fortlaufenden Motivation zu mehr Bewegung, steht insbesondere die langfristige Verbesserung der Bewegungsqualität im Vordergrund. Ermöglicht wird dies durch ein eigens entwickeltes und patentiertes Sensor-System, mit dessen Hilfe beliebige Bewegungsmuster – ganz egal ob beim Sport oder im Alltag – aufgezeichnet werden können, die später dazu dienen den Ablauf und die Qualität der Bewegungen zu verbessern. Die Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen war kürzlich im Unternehmen zu Gast und hat sich einmal umgeschaut. „Unsere Technologie ist multifunktional einsetzbar, wobei wir uns aktuell auf die Bereiche Sport, Fitness und Gesundheit konzentrieren“, so Thomas Steiger, einer der beiden Geschäftsführer von „movX“. Bildzeile:
Tauschten sich aus: Markus Bläser, IT-Stammtisch Wissen, Lars Kober, Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen, Harald Freitag und Thomas Steiger von „movX“ aus Wissen. (Foto: privat)

Weiterlesen ...

Bei Sportverletzungen gilt immer die PECH-Regel

Sport ist eben Mord - Sportmuffel zitieren den Spruch nach wie vor gern, wenn sich jemand beim Sport verletzt. Doch seien wir einmal ehrlich: Jeder von uns weiß, dass Sport nicht nur Spaß macht, sondern auch guttut. Und verletzen kann man sich nicht nur beim Sport. „Die richtige Erste Hilfe entscheidet mit, wie gut und schnell Sportverletzungen wieder ausheilen können", sagt Petra Sandmann-Gilles von der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse.

Weiterlesen ...

Satirischer Abend in Wölferlinger Kirche

Kabarettist Ingmar Maybach präsentiert seine „Wort zum Sonntag“-Show

Wölferlingen Satire-Freunde sollten sich den Freitag, 29. November, dick im Kalender markieren: An diesem Abend präsentiert der Kabarettist und Pfarrer Ingmar Maybach seine „Wort zum Sonntag“-Show in der Evangelischen Kirche Wölferlingen. Ab 18 Uhr werden Sprachbarrieren in der Kirche abgebaut, der Tod auf jene Schippe genommen, von der wir ihm gerne springen möchten, und Donald Trump bekommt eine fulminante Strafpredigt von Hesekiel, dem Gernot Hassknecht des Alten Testaments. Kurz: Ein Programm für diejenigen, die die „heute-Show“ mögen und denen die Themen des „Wort zum Sonntag“ am Herzen liegen.
Ingmar Maybach ist seit 1999 als politischer Kabarettist auf den Kleinkunstbühnen der Republik unterwegs und stand bereits mit Arnulf Rating, Urban Priol, Bodo Wartke und Kurt Krömer auf der Bühne. Durch den Kontakt zum HYPERLINK "http://www.pfarrerkabarett.de/"Babenhäuser Pfarrerkabarett während des Vikariates wechselte der „Spaßmacher Gottes“ 2006 in das Genre des Kirchenkabaretts.
Der Eintritt beträgt 12 Euro im Vorverkauf und 14 Euro an der Abendkasse. Karten gibt’s im Pfarrbüro Dreifelden, bei Hackmanns Griffelladen in Selters und den Mitgliedern des Kirchenvorstands Wölferlingen. (Quelle: Evangelisches Dekanat Westerwald)

Wieder Verkehrsunfälle durch glatte Straßen diesmal bei Kirchen

Kirchen (ots)

Am frühen Mittwochmorgen kam es zu zwei Verkehrsunfällen auf der Landestraße 280 bei Kirchen. Eine Person wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird insgesamt auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Ein 23-Jähriger befuhr mit einem Pkw die L280 von Freudenberg kommend in Richtung Kirchen. Aufgrund von Glatteis kam der Pkw ins Schleudern und nach links von der Fahrbahn ab. Der Pkw prallt von der Böschung ab und kommt auf der Fahrbahn zum Stehen. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Der 23-jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Pkw war weder zugelassen noch versichert. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Weiterlesen ...

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zwischen Vallendar und Höhr-Grenzhausen

Vallendar (ots)

Am 13.11.2019, gegen 16:00 Uhr, befuhr ein 46- jähriger aus der VGV Höhr- Grenzhausen, die L 308, von Höhr- Grenzhausen kommend in Rtg. Vallendar. Hinter dem Anwesen Waldfrieden kam dem 46-jähriger in einer Kurve ein weißer Jeep Wrangler, mit abgedunkelten Scheiben entgegen. Da der Jeep die Kurve schnitt, musste der 46-jährige in den Straßengraben ausweichen, um nicht frontal mit dem Jeep zu kollidieren. Der Jeep setzte seine Fahrt in Rtg. Höhr- Grenzhausen fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern.

Am Fahrzeug des 46- jährigen entstand ein Totalschaden.

Die Polizei bitte Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder Hinweise zum Unfallverursacher geben können, sich bei der Polizei in Bendorf unter der 02622-9402-0 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu melden. (Quelle: Polizei Bendorf)