Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

20200331 Container LimburgLimburg-Weilburg. „Wir erwarten in den kommenden Wochen einen deutlichen Anstieg der Patientenzahl, die sich mit einem neu aufgetretenen, fieberhaften Infekt bei einem Arzt vorstellen müssen. Um die ärztliche Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner im Landkreis Limburg-Weilburg adäquat aufrechterhalten zu können, haben wir die Einrichtung einer zentralen Fieberambulanz auf dem Gelände unseres Abfallwirtschaftsbetriebs in Obertiefenbach vorgesehen, in der ausschließlich Patientinnen und Patienten mit Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion (Corona-Virus) versorgt werden“, kündigt Landrat Michael Köberle an.

Limburg-Weilburg. Die Zulassungsstelle Weilburg war seit dem 23. März 2020 geschlossen, die Zulassungsstelle Limburg unterhielt seit diesem Zeitpunkt lediglich einen sehr begrenzten Notbetrieb. Die Anzahl möglicher Zulassungen wurde dadurch erheblich eingeschränkt. Zeitliche Abstände zwischen verschiedenen Besucherinnen und Besuchern sowie die notwendige räumliche Distanz zwischen den Menschen mussten gewährleistet werden. Ungeachtet der bestehenden Corona-Krise, sollen aber Verbesserungen bewirkt werden. Ziel des Landkreises Limburg-Weilburg ist es nach den Worten von Landrat Michael Köberle, Zulassungen in größerem Umfang zu ermöglichen.

Für den März zeigt sich in der Region noch keine Auswirkung – 
Quote: 3 Prozent - Arbeitsagentur Montabaur bündelt Kräfte zur
Umsetzung des Rettungspakets – Kurzarbeit wird stark nachgefragt

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur ist während der vergangenen Wochen leicht gesunken. Bezogen auf den März weist die Statistik für den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis 5.391 Menschen ohne Job aus – das sind 267 Personen weniger als im Februar, jedoch 121 mehr als im März 2019. Die Quote verbesserte sich im Monatsverlauf um 0,1 Prozentpunkte auf glatte 3 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 2,9 Prozent.

In der Nacht von Montag, 30.03.2020 auf Dienstag, 31.03.2020 verschafften sich bislang unbekannte Täter durch Einschlagen eines Fensters Zutritt zum Verkaufsraum eines Imbissladens in der Rheinstraße in Horhausen. Es wurde Bargeld entwendet. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise bei der Polizei Straßenhaus, unter der Tel. 02634/9520 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, zu melden. (Quelle Polizei Straßenhaus)

Mit 53 Infizierten (Stand: 30. März, 12 Uhr) ist die Zahl der Covid-19-Patienten im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. „Mit den beiden Fieberambulanzen in Altenkirchen und Kirchen haben die Krankenhäuser wesentlich zur Entlastung des Gesundheitsamtes beigetragen, außerdem haben die beiden Kliniken nach Vorgabe des Landes ihre Kapazitäten an Intensivbetten erhöht für den Fall, dass die Zahl ernsthafter Erkrankungen steigt“, erläutert Landrat Dr. Peter Enders. Der Kreis selbst habe zudem Vorkehrungen getroffen, um im Bedarfsfall auf Kräfte und Knowhow des Katastrophenschutzes zugreifen zu können.

Roth / Wallendorf (ots)

Die Bundespolizei warnt aktuell vor "falschen Polizisten" an den zurzeit gesperrten und nicht zulässigen Grenzübergängen Roth und Wallendorf zu Luxemburg.

Nach Mitteilungen aus der Bevölkerung sollen am Wochenende, 27.03.2020 - 29.03.2020 zwei Männer, zivile Kleidung sowie Polizeiweste und Strickmütze mit der Aufschrift "Polizei", bei deutschen Staatsangehörigen ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro beim Grenzübertritt von Luxemburg nach Deutschland erhoben haben.

Nachdem einer Reisenden dies merkwürdig vorkam und sie nach der Erreichbarkeit der Dienststelle fragte, wären die beiden Männer mit einem zivilen PKW davongefahren.

Wer weitere Angaben zu dem Vorfall machen kann oder ebenfalls Betroffener war, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Trier unter 0651 - 43678-0 zu melden. (Quelle Polizei Trier)