Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

02624950289     b gruenes kreuz     b email

WesterwaldWetter

Heute 16°C
Morgen 14°C
20.10.2019 14°C

 Koblenz (ots)

Im Rahmen des landesweiten Sonderprogramms "Geschwindigkeitsunfälle" wurde an besonders unfallträchtigen Stellen die Geschwindigkeit gemessen und kontrolliert.

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) führte im Vorfeld eine Analyse durch und erstellte eine Liste von Bereichen in denen Verkehrsunfälle bei denen die Geschwindigkeit unfallursächlich waren. Durch die gute Zusammenarbeit zwischen LBM und der Polizei ist es möglich solche Stellen im Straßenverkehr zu erkennen und gezielte Maßnahmen ergreifen zu können.

Insgesamt wurde über eine Dauer von mehr als 180 Stunden gemessen und kontrolliert. Dabei durchfuhren 28.606 Fahrzeuge die Messstellen. Genau 1.469 Fahrzeuge überschritten dabei die erlaubte Geschwindigkeit, was einem Prozentsatz von 5,14 Prozent entspricht. Auf 1.368 Fahrzeugführer kommt nun ein Verwarnungsgeld und auf 101 Fahrzeugführer eine Ordnungswidrigkeitenanzeige zu. In zwei Fällen wurde die Geschwindigkeit derart überschritten, dass es zu Fahrverboten kommen wird.

Ein Fahrzeugführer fuhr auf einer Landstraße im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Betzdorf mit 121 km/h obwohl dort nur 70 km/h erlaubt waren. Der Fahrer muss mit einem Bußgeld in Höhe von 160,- EUR und einem Monat Fahrverbot rechnen. Im Bereich der Polizeiinspektion Waldfischbach fuhr ein Fahrer mit 146 km/h bei einer zulässigen Geschwindigkeit von 100 km/h. Auch hier wird es zu einem Fahrverbot kommen.

Ziel dieses Sonderprogramms ist es etwas für die Verkehrssicherheit zu tun. Wie wir bereits berichteten, waren mehr als die Hälfte aller Verkehrstoten in Rheinland-Pfalz Opfer bei geschwindigkeitsbedingten Verkehrsunfällen. Die Polizei wird auch künftig einen deutlichen Schwerpunkt auf die Bekämpfung dieser Verkehrsunfälle legen. Mit Prävention, Kontrollen und Messungen... Helfen Sie mit die Unfallzahlen zu senken. Beachten Sie ihre eigene Geschwindigkeit für sich selbst aber auch für JEDEN anderen im Straßenverkehr. (Polizei Koblenz)

Weitere Nachrichten aus dem Westerwald

K166 wegen Prozession gesperrt

Am Sonntag, den 20.10.2019 ist die Kreisstraße 166 [K166] zwischen Stahlhofen und Untershausen in der Zeit von ca. 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr wegen Durchführung einer Prozession bzw. Verkehrssicherungsmaßnahmen gesperrt. Umleitungsstrecke über Daubach und umgekehrt ist ausgeschildert.
(Quelle: Pressemitteilung, Kreisverwaltung des Westerwaldkreises)

Trickbetrüger rufen an

Limburg (ots) - Im Laufe des gestrigen Tages wurden der Polizei rund ein halbes Dutzend Anrufe von sogenannten "Enkeltrick-Betrügern" gemeldet. In den bisher angezeigten Fällen gaben sich die Anrufer als Familienangehörige aus, berichteten von Geldproblemen und baten um finanzielle Unterstützung. Glücklicherweise durchschauten die Angerufenen in den angezeigten Fällen den Betrug. Allerdings waren die Betrüger in einem Fall so überzeugend, dass eine Seniorin zu ihrer Bank ging und dort Geld für ihren angeblichen Neffen abheben wollte. Glücklicherweise reagierte der Mitarbeiter der Bank vorbildlich und wies die Dame darauf hin, dass es sich bei dem Anrufer gar nicht um den Neffen der Frau, sondern um einen Trickbetrüger handelt.
(Quelle: Pressemitteilung, Polizei Limburg)

Wohnhausbrand in Limburg

Limburg (ots) - Am Donnerstagmorgen kam es in der Bischof-Blum-Straße in Limburg zu dem Brand eines Wohnhauses. Ein Bewohner hatte gegen 05.00 Uhr das Feuer bemerkt, die im Wohnhaus befindlichen Personen informiert und die Rettungskräfte verständigt. Die Flammen konnten schließlich von den Feuerwehren aus Limburg, Offheim sowie Lindenholzhausen gelöscht werden. Zum Zeitpunkt der Feststellung des Brandes befanden sich fünf Personen in dem Wohnhaus, welche glücklicherweise alle das Gebäude unverletzt verlassen konnten. Ersten Ermittlungen zu Folge könnte es aufgrund eines technischen Defekts im Keller des Wohnhauses zu dem Brand gekommen sein. Der bei dem Feuer entstandene Sachschaden wird auf mehrere Zehntausend Euro geschätzt. Das Wohnhaus ist aufgrund des Brandes zurzeit nicht bewohnbar. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur genauen Brandursache aufgenommen, bei denen auch ein Sachverständiger zum Einsatz kommen soll.
(Quelle: Pressemitteilung, Polizei Limburg)

Umbauarbeiten an der Schutzeinrichtung

In der Nacht vom 18. Oktober 2019, ab 20.00 Uhr, auf den 19. Oktober 2019, bis ca. 6.00 Uhr, wird die Schutzeinrichtung der Verkehrsführung im Bereich der Bendorfer Brücke (A 48) umgebaut.
Dazu ist es erforderlich, in der zuvor genannten Zeit von Koblenz kommend den rechten Fahrstreifen voll zu sperren. In Fahrtrichtung AD Dernbach steht dann noch der linke, übergeleitete Fahrstreifen zur Verfügung. Verkehrsteilnehmer mit dem Ziel Bendorf / Vallendar werden über die entsprechend ausgeschilderte Umleitung zur AS Höhr-Grenzhausen geführt.
(Quelle: Pressemitteilung, Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz)

Schwerer Unfall im Begegnungsverkehr

Hausen (Wied) (ots) - Am Mittwochmorgen ereignete sich gegen 07:00 Uhr ein Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr auf der Landesstraße 257 zwischen Frorath und Hausen (Wied). Im Verlauf einer Rechtskurve verlor die aus Richtung Frorath kommende, 19-jährige Fahrzeugführerin aufgrund einer der Witterungsverhältnisse nicht angepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über ihren PKW und geriet auf die Gegenfahrspur. Es kam zu einer Kollision mit einem entgegenkommenden Transporter eines 41-jährigen Fahrzeugführers. Die 19-jährige Fahrerin erlitt bei dem Unfall schwere und der Unfallgegner leichte Verletzungen. Beide Unfallbeteiligte wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf rund 18000 Euro geschätzt.
(Quelle: Pressemitteilung, Polizei Straßenhaus)

Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe

Brückrachdorf (ots) - Im Zeitraum vom 12.10.2019 bis zum 16.10.2019 wurden durch eine(n) bisher unbekannte(n) Täter(in) auf dem Friedhof in Brückrachdorf wiederholt Blumenschmuck aus einem Einzelgrab herausgerissen. Die Polizei ermittelt nun strafrechtlich wegen Störung der Totenruhe. Zeugen werden gebeten, mögliche Hinweise bei der Polizei Straßenhaus, unter der Tel. 02634/9520 oder per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, zu melden.
(Quelle: Pressemitteilung, Polizei Straßenhaus)