Radio Westerwald : ON AIR >> Flashplayer in eigenem Fenster öffnen <<

 B Itunes B Mediaplayer B phonostar Logo radioDE

Der Förderkreis Limes des Westerwaldverein Zweigverein Hillscheid beteiligt sich in diesem Jahr an der Aktion "Kräuterwind-Schau-mich-an-Gartentage".
Am Sonntag, 11. Septemder 2022 von 11 - 18 Uhr wird auf dem Gelände rund um den Limesturm einiges geboten.
Der Turm ist geöffnet und im römischen Garten (Hortus Rusticus) wird der im vergangenen Jahr gebaute Backofen und ein römischer Militärgrill in Betrieb genommen. Hier gibt es Brot nach alten Rezepten und auch auf das Brot etwas drauf.
Neben dem dortigen Kräuterbeet wird es einen Verkaufsstand mit Kräuter-Produkten geben. Dort wird eine Expertin fundierte Auskünfte über Kräuter geben.
Der Hillscheider Limes-Cicerone Manfred Knobloch und sein Team werden Fragen der Gäste rund um das Thema Römer und Limes beantworten. Vom Gelände aus kann man auch den rund 9 km langen Limespfad erwandern. (Quelle Kannenbäckerland Touristik)

Hamm (sieg). Am Sonntag, 11. September, ist der bundesweite Tag des offenen Denkmals 2022. Auch das Deutsche Raiffeisenmuseum in Hamm (Sieg) ist dabei und öffnet seine Türen von 11 bis 18 Uhr.

Ein Fachwerkhaus nach Westerwälder Bauart – das ist nicht unbedingt, was man sich spontan unter einem „Denkmal“ vorstellt. Nichtsdestotrotz ist es in doppelter Hinsicht „denkmalwürdig“. In erster Linie, weil in dem Gebäude nach mündlicher Überlieferung Friedrich Wilhelm Raiffeisen geboren sein soll (im Geburtsjahr 1818 wohnte sein Onkel darin). Zum zweiten natürlich als Museum, zum dritten aber auch als mehrere Jahrhunderte altes Baudenkmal.

Kostenlose Onlineveranstaltung am 22. September um 17 Uhr

In der Produktion, Montage und Logistik können selbst geringfügige Prozessänderungen weitreichende positive Auswirkungen haben. Auf der anderen Seite ziehen vermeintlich kleine Veränderungen schnell negative Konsequenzen für die gesamte Prozesskette mit sich. Folgen wie Materialengpässe, Stillstand und Verschwendung lassen sich ohne geeignete Unterstützung nur schwer vorhersehen, aber durch die Nutzung so genannter „Digitaler Zwillinge“ vermeiden. „Digitale Zwillinge simulieren den realen Prozessablauf und liefern zuverlässige Ergebnisse durch Anpassung und Optimierung der entscheidenden Parameter. Diese können im Anschluss auf den realen Prozessablauf übertragen werden, den Produktionsablauf verbessern und dadurch Kosten einsparen“, so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen.

Volker Lemke hielt seinen 10. Vortrag im Rahmen seiner kulturgeschichtlichen Vortragsreihe, die er 2009 begonnen hat in Zusammenarbeit mit dem Kulturförderverein Wallmerod e.V. und der Ortsgemeinde Weroth. Diesmal ging es um den "Urnenfund von Weroth-Wallmerod". Über 100 Besucher aus Weroth und der näheren Umgebung waren in das Dorfgemeinschaftshaus nach Weroth gekommen, um eine Reise in die weite Vergangenheit mit zu erleben. Die Urne ist von besonderem Interesse, da sie auf den ältesten im Westerwaldkreis bekannten Bestattungsplatz hinweist. Sie ist abgebildet in den Ortswappen von Weroth und Wallmerod.

Zu einem Vortrag mit diesem Titel laden die Ortsgruppe NABU Hundsangen zusammen mit der Will und Liselott-Masgeik-Stiftung aus Molsberg am Dienstag den 13. September um 19 Uhr in den Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Wallmerod, Gerichtstraße 1, 56414 Wallmerod ein. Im Rahmen des Vortrages werden verschiedene Facetten und die Entwicklung der Umweltpädagogik beleuchtet und wie sich das Bewusstsein für die Natur bei Kindern, Schülern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren verändert hat. Es soll auf die rasante Entwicklung der digitalen Welt eingegangen werden. Vor- und Nachteile dieser Entwicklung werden beleuchtet und welche Bedeutung die Umweltpädagogik sowohl in der digitalen als auch der analogen Welt hat. Referent des Abends ist Dipl.-Biol. Philipp Schiefenhövel, der als Naturschutzreferent der Masgeik-Stiftung langjährige Erfahrung in der Umweltpädagogik hat. Um eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 06435-1368 wird gebeten, ist aber nicht zwingend erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos über eine Spende zur Unterstützung unserer Arbeit freuen wir uns aber immer sehr. (Quelle VG Wallmerod)

Am Freitag, 16. September 2022 um 20.00 Uhr findet im Kulturzentrum “Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen eine Lesung im Doppelpack statt. Sie richtet sich nicht nur an Jugendliche, sondern an alle, die ausgetretene Pfade verlassen und sich auf Neues einlassen wollen. Die Koblenzer Autorinnen Ellen Kirst und Tanja Geissler nehmen Sie in ihren Debütromanen einmal mit ins nahe gelegene Mittelrheintal sowie an ferne Orte in Tansania und im Orient. In beiden Werken geht es um eine märchenhafte Handlung, bei der wertvolle Steine eine wichtige Rolle spielen.
In ihrem Mittelrhein-Roman „Falkensommer“ entführt sie Ellen Kirst in die Welt der Abenteuer und Magie. Welches Geheimnis verbirgt sich auf der Burg Maus hoch über dem Rhein? Die 15-jährige Jenny folgt der Spur eines Falken auf das alte Gemäuer und lernt dort den 18-jährigen Miro kennen. Sie fühlt sich zu ihm hingezogen, doch er ist Gefangener einer dunklen Macht. Trotz seiner Warnungen nimmt sie den Kampf gegen das Böse auf, um ihn zu befreien und begibt sich dabei selbst in höchste Gefahr.